Handbuch

True to Age, True to Gender

Was sollten Lehrende in der Erwachsenenbildung über das Gender-Kapital, soziale Fragen und Werte älterer Frauen wissen?

INDEX

True to Age, True to Gender. Was sollten Lehrende in der Erwachsenenbildung über das Gender-Kapital, soziale Fragen und Werte älterer Frauen wissen?

 

 

Verlag: Les Apprimeurs, Paris, 2021

Herausgeberinnen: Dušana Findeisen, Urška Majaron

 

Autorinnen: Dušana Findeisen, Urška Majaron, Oana Dău-Gașpar, Alina-Oana Zamoșteanu, Daniel Muranyi, Doris Breaz, Mirna Fusaro, Giulia Sfreddo, Luísa Oliveira, Cecília Pinto, Christina Harms, Iryna Protsenko, Rosine Dotsey, Karine Duperret  

 

Fotografien: Janet Marolt (außer S. 50: Unspash &Tiago Muraro)

 

Überprüfung: Prof. Dr. Nives Ličen, Dr. Ana Krajnc, Professor Emerita

 

Lektorat: Christina Harms

 

Layout: Les Apprimeur 

 

True to Age, True to Gender wird von der Europäischen Kommission ko-finanziert.

ISBN: 979-10-93647-67-8

Einführung



Modul 1

DAS ENGAGEMENT VON ÄLTEREN MENSCHEN

 

Modul 2

DER LANGE WEG ZU RECHTEN, GLEICHHEIT UND EUROPÄISCHEN WERTEN

 

Modul 3

EIN KLEINES GENDER-HANDBUCH

 

Modul 4

ALTERSDISKRIMINIERUNG UND SEXISMUS IM LEBEN ÄLTERER FRAUEN

 

Modul 5

WAS IST SO SCHAMHAFT AN ÄLTEREN FRAUENKÖRPERN?

 

Modul 6

GLEICHSTELLUNG IN DER ERWACHSENENBILDUNG FÜR ÄLTERE MENSCHEN

 

Modul 7

IKT-METHODEN FÜR DIE GLEICHSTELLUNG



Annex I: Geschichten von vergessenen Frauen aus den Partnerländern

Annex II: Konzeptioneller Hintergrund

True to Age, True to Gender (TAG) ist ein von der Europäischen Kommission ko-finanziertes Erasmus+ Projekt, das sich mit dem Gender-Kapital befasst, das weibliche Lernende in Programme der Erwachsenenbildung für ältere Menschen einbringen können. In diesem Zusammenhang stellen wir die folgenden Fragen:

 

Sind die in der Erwachsenenbildung tätigen Lehrende in der Erwachsenenbildung bereit, die geschlechtsspezifischen Erfahrungen von Frauen, ihre sozialen Probleme und ihre Werte zu erkennen und in die für sie entwickelten Bildungsprogramme einzubeziehen? Sind sich Lehrende in der Erwachsenenbildung ihrer Pflicht bewusst, ältere Lernende im Allgemeinen und ältere weibliche Lernende im Besonderen zu stärken? Wenn ja, wie können sie ihre Bereitschaft zeigen? Ein Weg ist, den sozialen Belangen älterer Frauen in ihren Kursen für ältere Erwachsene Raum zu geben und so Stereotypen über das Alter und ältere Frauen abzubauen. Dazu gehört auch, Gender-Themen zu erörtern, Wissen weiterzugeben und eine geschlechterneutrale Sprache zu verwenden. Eine weitere Frage ist, warum sich Lehrende in der Erwachsenenbildung überhaupt mit Gleichstellung befassen sollten? Wir glauben, dass die Aufgabe von Lehrenden sich nicht auf die Vermittlung von Fachwissen beschränkt, sondern auch generell die Förderung des Lernens miteinschließt.

 

Und schließlich stellt sich die Frage, inwieweit sich geschlechtsspezifische Werte, d. h. die Werte von Frauen, mit grundlegenden und universellen europäischen Werten überschneiden?

Wenn wir über gesellschaftliche Werte sprechen, blickt jede Gesellschaft (auch die europäischen) auf ihre eigene Geschichte zurück und leitet daraus ihre eigenen Werte ab. Lehrende in der Erwachsenenbildung sollten auch bedenken, dass Werte miteinander verbunden sind. Wenn einer missachtet wird, werden die anderen angreifbar. Um diesen Punkt zu veranschaulichen: Es gibt keine Gleichstellung der Geschlechter in einem Land, in dem männliche Politiker über den weiblichen Körper entscheiden (z. B. Schwangerschaftsabbrüche). Demokratie ist bedroht, wenn die Rechtsstaatlichkeit von Regierungen nicht respektiert wird. Es gibt keine Aussichten auf nachhaltigen Frieden, wenn ein großer Teil des Brutto-Inlandsproduktes in Waffen und Armee und ein kleinerer in Bildung und Wissenschaft investiert wird.

 

Werte, seien sie individuell oder gesellschaftlich, sind nicht statisch, sondern das Ergebnis dynamischer gesellschaftlicher Prozesse. Sie haben einen großen Einfluss auf Entscheidungsfindung, Engagement, Verhalten, Handlungen und Kultur. Wir müssen uns also auch die Frage stellen, was sind die europäischen Grundwerte und welche gesellschaftlichen Werte sind in diesem Zusammenhang in Bezug auf Frauen in den heutigen europäischen Gesellschaften wichtig? Werden die europäischen Grundwerte und -rechte gleichermaßen auf Männer und Frauen angewandt? Die Erfahrung der Projektpartner hat gezeigt, dass nur wenige Europäer*innen die europäischen Grundwerte benennen können: Achtung der Menschenwürde, Freiheit, Demokratie, Gleichheit, Rechtstaatlichkeit und die Wahrung der Menschenrechte, einschließlich der Rechte der Personen, die Minderheiten angehören. Dies sind die Werte, von denen sich alle anderen Werte ableiten. Aus diesem Grund befassen wir uns in diesem Handbuch des Projektes True to Age, True to Gender sowohl mit gesellschaftlichen Werten für Frauen als auch mit europäischen Grundwerten.

 

Herauszustellen, welche Werte für Frauen in Kursen der Erwachsenenbildung wichtig sind, kann durch die Einbindung von Gender-Themen unterstützt werden. Daher sind sie zentrales Thema der in diesem Handbuch enthaltenen Module und des Blended Learning-Kurses für Lehrende in der Erwachsenenbildung, der in diesem Projekt entwickelt wird. Jedes Modul in diesem Handbuch besteht aus einer Einleitung, in der das Thema des Moduls, seine Ziele und seine Bedeutung erläutert werden. Es folgen die Titel der drei Modul-Einheiten unter der Überschrift „Das Modul in Kürze“, bevor das Thema ausführlich behandelt wird. Lehrende in der Erwachsenenbildung und ältere Lernende, die das Handbuch nutzen, werden im Abschnitt „Überprüfen Sie Ihr Verständnis“ am Ende des Moduls aufgefordert, einige wichtige Thesen, die vorgestellt wurden, zu reflektieren und zu diskutieren. Insgesamt umfasst dieses Handbuch sieben Module, die in allen Landessprachen der Projektpartner übersetzt wurden. Dazu enthält dieses Handbuch zwei Anhänge: den konzeptionellen Rahmen des Projektes (auf Englisch) und Lebensgeschichten vergessener Frauen aus den Partnerländern. Letztere sollen als Inspiration für Lehrende in der Erwachsenenbildung dienen, die Themen, die in diesem Handbuch beleuchtet werden, in ihre Kurse einzubringen.

 

Die Herausgeberinnen

MODULE

Lorem Ipsum

Lorem ipsum

Lorem ipsum dolor sit amet consectetur adipiscing elit dolorLorem ipsum dolor sit amet consectetur adipiscing elit dolorLorem ipsum dolor sit amet consectetur adipiscing elit dolorLorem ipsum dolor sit amet consectetur adipiscing elit dolorLorem ipsum dolor sit amet consectetur adipiscing elit dolorLorem ipsum dolor sit amet consectetur adipiscing elit dolorLorem ipsum dolor sit amet consectetur adipiscing elit dolorLorem ipsum dolor sit amet consectetur adipiscing elit dolorLorem ipsum dolor sit amet consectetur adipiscing elit dolor